Fahrradkauf bei Stadler – „unser Erfahrungsbericht“

stadler-front

Heute möchte ich euch, über meinen meine Erfahrung, beim Kauf eines Kinderfahrrads, bei Fahrrad Stadler in Berlin Charlottenburg berichten.
Unserer kleinen Prizessin, wurde das Laufrad langsam langweilig und Sie wollte Fahrrad fahren wie wir.

Kauf des Fahrrads:

Zweirrad Stadler Charlottenburg Verkaufsraum

Zweirrad Stadler Charlottenburg Verkaufsraum

Also sind wir zu Fahrrad Stadler gefahren, da bei den kleinen Händlern die Auswahl der Kinderräder sich meist auf ein oder zwei Modelle beschränkt.
Der erste Eindruck war sehr gut, ein aufgeräumter großer Laden, ein riesiges Sortiment und sofort eine Verkäuferin an unserer Seite.
Die Dame in der Kinderabteilung hat uns mehr Fahrräder ausgehändigt um unser Kind zu fragen ob es gefällt. Ich musste alle informationen erfragen, die ich mir erhofft habe, dass die Verkäuferin diese erfragt. Bei Kindern ist viel zu beachten zum Beispiel die Größe, die richtige Position, Lenkerhöhe usw..

PUCKY Kinderfahrrad ELVAMA

PUCKY Kinderfahrrad ELVAMA

Also haben wir uns ein rosa Kindertraum von dem Hersteller Pucky zu einem guten Preis ausgesucht und die Verkäuferin durfte die so sehr erhoffte Rechnung schreiben. Es war nicht zu übersehen, dass die Verkäufer hier auf Provision arbeiten. Sie hat uns angeboten, dass Fahrrad für 10 Euro aufpreis fertig montieren zu lassen, was ich verneinte, da unsere kleine noch nicht fahren konnte und ich das Fahrrad noch durch halb Berlin tragen musste.

Kauf des Fahrradhelms:

ked-lillifee-fahrradhelm

ked-lillifee-fahrradhelm

Also wollten wir unserer Kleinen noch ein neuen Fahrradhelm kaufen.
Die Verkäuferin in der Abteilung für Fahrradhelme war auch sofort zur Seite und find an uns zu beraten. Zuerst fragte Sie unsere Kleine, welcher Helm Ihr gut gefallen würde und dann hatte Sie den Helm auch schon an. Es wurde uns gut erklärt, wie die richtige Einstellung ist, damit der Helm beim Sturz auch korrekt sitzt. In dieser Abteilung wurden wir super beraten, nicht so wie bei den Fahrrädern. Wir entschieden uns für den KED Lillifee  Helm für 35,- Euro

Weiterer Verlauf:

Für mein Mountainbike wollte ich noch neue Scheibenbremsbeläge kaufen, ein sehr gestresster Angestellter sprach mich an, „was ich denn wolle“.
Darauf hin zeigte ich ihm die Fotos meiner Scheibenbremse, die ihm nicht genügten. Ich zitiere, „Hast du denn keine Ahnung von deinem Fahrrad“?
Ich fühlte mich sehr unfreundlich behandelt. Letztendlich gab er mir nach langem hin und her 2 Bremsbeläge für je 18 Euro. Auf meine Frage ob es die günstiger gibt als nachbau eines anderen Herstellers, wollte er mir keine Auskunft geben und fragte „willst du haben oder nicht“. Ich verneinte.

Mein Gesamt Eindruck war wirklich nicht gut von diesem Geschäft, was sich auch noch später bestätigen sollte.

 

Nach dem Kauf – Servicewüste:

Zuhause angekommen habe ich angefangen das Fahrrad zusammen zu bauen, jedoch wollte eine Pedale nciht ins Geweinde. Auf den zweiten Blick habe ich gesehen, dass das Gewinde ein Produktionsfehler war und nicht durchgängig gedreht sondern auf und ab verlief. Kurz gesagt, unmöglich zu verschrauben.
Am nächten Tag ist meine Freundin mit Pedale und Rechnung nochmals zu Stadler gefahren um die Pedale umzutauschen. Ihr wurde versichert, dass die Pedale so ok sei und Sie mit dem Fahrrad nochmals wiederkommen sollte.

Wir haben uns nun ein neues Fahrradgeschäft gesucht, in dem wir deutlich besser beraten werden und die Qualität des Service einfach super ist!

Mein Fazit ist, wer den Service braucht ist verloren, wer weiß was er möchte und sich mit der Materie Fahrrad auskennt, kann sich bei Stadler gut umschauen.
Schade, dass die Verkaufsgier der Verkäufer dominiert und nach dem Kauf der Kunde nicht mehr im Fokus steht.

2 Kommentare

  1. Hi Martin,
    klar mag die Antwort vom Bremsen-Verkäufer nicht ideal gewesen sein, aber der Helm und das Rad waren doch freundlich, oder nicht? Zumindest schreibst du das.
    Das sie sagen das alles ok ist, hät ich doch nicht auf mir sitzen lassen. Oder hast du nun das Rad in Müll geschmissen und ein neues gekauft? Ich wär zu Stadler gefahren ihnen alles gezeigt und gesagt das sie es zusammenbauen sollen und dir die 10 Euro erstatten. Da du ja nochmal herkommen musstest, weil das Rad ja nicht ging.

    1. Hallo Sebastian,

      danke für deinen Kommentar.
      Die Beratung des Helms war sehr gut!
      Vielleicht habe ich mich auch in dem Artikel falsch ausgedrückt. Die Beratung bezüglich des Fahrrads hat quasi nicht stattgefunden.
      Mir wurden fast Kommentarlos diverse Fahrräder gereicht. Eine Erklärung, welche Größe, Lenkereinstellung und Sicherheitsgefühl für die Kleine wurden nicht ausgesprochen.

      Zu der Pedale muss ich sagen, dass Elizabeth zu Stadler gefahren ist. Sie spricht nicht so gut deutsch und wurde dort abgefertigt „das ist schon OK so“.
      Das Problem habe ich gelöst indem ich bei meinem Fahrradhändler um die Ecke, bneue Pedalen gekauft habe und die wurden kostenlos montiert.
      Gruß Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.